Swipe to the left

Papiere – Welche muss man dabei haben?

Fahrzeugpapiere? Diese müssen Sie dabei haben.

Als Fahrzeugführer muss man stets auf Verlangen, zum Beispiel in einer Verkehrskontrolle bestimmte Dokumente vorzeigen können. Mit ihnen zeigst du, dass du berechtigt bist, das Fahrzeug zu führen und das Auto auch korrekt zugelassen ist. Doch welche Papiere sind das?

Immer mit auf Tour: Führerschein und Fahrzeugschein

Fahrzeugschein muss immer dabei sein.

Die Berechtigung zum Führen eines Fahrzeuges dokumentiert der Führerschein. Aus diesem Grund musst du ihn immer mit dir führen, um in einer Verkehrskontrolle deine Fahrerlaubnis zu beweisen.

Auch immer dabei sein, sollte die Zulassungsbescheinigung Teil I - früher Fahrzeugschein genannt. Sie ist der Nachweis, dass das Fahrzeug ordnungsgemäß zugelassen wurde.

Sie enthält:

  • Angaben zum Halter
  • Fahrzeugdaten
  • Termin der nächsten Hauptuntersuchung
  • Eintragungen über technische Veränderungen am Fahrzeug

Bitte beachten Sie, dass auch bei einer Spritztour mit dem Fahrzeug eines Freundes oder Arbeitskollegen, immer die Fahrzeugbescheinigung mit sich führen müssen. Lassen Sie sich diese also immer vor Fahrtantritt geben.

Falls diese beiden Dokumente nicht mitgeführt werden, kann dies ein Bußgeld nach sich ziehen.

WICHTIG: Beide Papiere müssen laut Gesetz im Original vorhanden sein. Einfach nur eine Kopie reicht nicht aus. Wenn das Auto nachträglich technisch Verändert wurde, zum Beispiel durch Tuning-Anbauteile, muss auch die dazugehörige Betriebserlaubnis mitgeführt werden.

Nicht mit auf Tour: der Fahrzeugbrief

Die Zulassungsbescheinigung Teil II – früher Fahrzeugbrief – dokumentiert den Besitz des Fahrzeugs. Sie wird für alle Kraftfahrzeuge ausgestellt, die Zulassungspflichtig sind. Sie sind nicht verpflichtet diese im Auto mitzuführen und es ist auch dringend davon abzuraten. Laut der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) haben sie eine Aufbewahrungspflicht. Diese gilt übrigens auch für den Bericht der letzten Hauptuntersuchung (HU), beziehungsweise über die Abgasuntersuchung (AU).

Der Fahrzeugbrief enthält:

  • Die Haupt-Fahrzeugdaten
  • Angaben über Besitzer und Vorbesitzer

ACHTUNG SONDERFALL

Richtige Papiere dabei? Sonderregel beachten!

Was wäre ein richtiges Gesetz ohne einen Sonderfall? Richtig – zu schön, um wahr zu sein. Bei Fahrzeugen der Klasse S und M wird statt der Zulassungsbescheinigung I und II eine sogenannte Betriebserlaubnis ausgestellt. Sie dokumentiert, dass das Fahrzeug den technischen Vorschriften entspricht.
Zusätzlich benötigst du einen Versicherungsnachweis – dadurch wird bestätigt bei zulassungsfreien Fahrzeugen, wie Mofas oder Kleinkrafträdern, dass sie versichert sind. Denn ohne entsprechende Versicherung, ist das Führen von Fahrzeugen nicht gestattet.

Fahrzeugschein im Auto aufbewahren – ist das erlaubt?

Weder die StVO noch die StVZO haben eine klare Rechtsprechung was das Aufbewahren vom Fahrzeugschein im Auto regelt. Also ist es theoretisch erlaubt. Dennoch ist davon abzuraten. Der Grund ist der Versicherungsschutz. Sollte das Auto geklaut werden, ist es nicht einwandfrei zu sagen, ob die Versicherung Leistungen kürzen darf oder nicht.

Der Grund für die Unklarheit sind zwei Gerichtsurteile. Im Jahr 2007 hat das Oberlandesgericht Celle der Versicherung Recht gegeben, dass das Aussetzen der Kaskoversicherung in diesem Falle okay sei. Die Begründung war das durch den Besitz der Zulassungsbescheinigung die Ausfuhr in Ausland leichter sei und man somit einen höheren Anreiz biete, den Diebstahl zu begehen.

Anders hat es das Oberlandesgericht in Dortmund im Jahr 2011 gesehen, es sei keine grobe Fahrlässigkeit, da der Fahrzeugschein hinsichtlich der Verwertung für den Diebstahl keine Rolle spielt.

Also am besten gar nicht erst im Auto aufbewahren, sondern beispielsweise im Portemonnaie aufbewahren. So ist er dann auch immer gemeinsam mit dem Führerschein griffbereit.

tl;dr

Führer- und Fahrzeugschein fahren mit, der Fahrzeugbrief bleibt zu Hause.

LG Dortmund, 24.02.2011 – Akz. 2 O 85/10
OLG Celle, 09.08.2007 – Akz. 8 U 62/07