Swipe to the left

10 Pflegetipps bei neuem Lack

10 Lackpflege-Tipps

Damit Ihr Neuwagen oder frisch lackiertes Auto lange Zeit so glänzt wie am ersten Tag, sollten Sie den Lack regelmäßig pflegen. Die Autopflege Experten aus dem scheibenwischer.com Serviceteam, haben für diesen Zweck zehn hilfreiche Tipps aufgelistet, wie Ihr Fahrzeug auch nach dem ersten halben Jahr einen glänzenden Auftritt hinlegt.

Tipp 1: Waschen von frisch lackierten Fahrzeugteilen

Im Idealfall werden frisch lackierte Fahrzeugteile während der ersten 4-6 Wochen nach dem Lackieren nur mit klarem Wasser ohne Zusätze gewaschen. Außerdem sollten automatische Anlagen vermieden werden, da die Bürsten in Waschanlagen häufig durch zurückgebliebene Schmutzpartikel wie Schmirgelpapier funktionieren. Ein frischer Lack benötig etwa 4-6 Wochen zum völligen Aushärten. Erst danach ist durch die Einwirkung des Luftsauerstoffs die Enthärtung abgeschlossen. Davor ist der Lack noch sehr empfindlich.

Tipp 2: Richtige Pflege für frisch lackierten Lack

Frisch lackierte Flächen, sollen in der Aushärtezeit weder poliert oder konserviert werden. Polieren in der Aushärtephase beschädigt, durch die Schleifmittel, die vorhandene Schutzschicht des Lackes. Auch das Konservieren mit Wachs oder ähnlichem, schadet eher als das es hilft. Denn der Lack wird vom Sauerstoff abgeschirmt, was den Aushärtevorgang verlangsamt und auch langfristig, der Haltbarkeit des Lackes schaden kann.

Tipp 3: Kein Autowaschen in praller Sonne

Das Auto soll niemals in praller Sonne gewaschen werden. Außerdem sollte die Motorhaube nicht gereinigt werden, solange sie noch warm ist. Bei beiden Fällen würde das Wasser zu schnell verdunsten. Was dann auf dem Lack zurückbleibt, sind hässliche und besonders hartnäckige Wasserflecken. Besonders schlimm wird es, wenn das Wasser sehr kalkhaltig ist. Außerdem kann kaltes Wasser auf heißem Blech zu Spannungen im Metall und Lack führen, wodurch Haarrisse auftreten können.

Tipp 4: Keine Pflegemittel aus dem Haushalt verwenden

Auf dem Lack sollen ausschließlich Spezialpflegemittel für Fahrzeuge eingesetzt werden. Wasch- und Spülmittel aus dem Haushalt gehören auf keinen Fall auf das Auto. Natürlich gibt es immer wieder Erfahrungen von Personen, die solche Produkte verwendet haben. Davon sollte man sich aber nicht ablenken lassen. Spülmittel aus dem Haushalt verfügen über eine starke Fettlösekraft und können somit schützende Konservierungsschichten, zum Beispiel vom Autowachs abtragen. Zusätzlich können Spülmittel Gummidichtungen angreifen, welche dann porös werden.

Tipp 5: Viel Wasser

Beim Waschen soll möglichst viel Wasser, ein Schlauch und eine Bürste verwendet werden. Schmutz soll möglichst heruntergespült werden, da er so den Lack am wenigsten beschädigt. Besonders schädlich für den Lack ist es, wenn er mit einem Schwamm und Wasser aus einem Eimer gewaschen wird. Der Schmutz aus dem Eimer wirkt so wie Sandpapier auf dem Lack. Besser sind zwei Eimer: Einen für das reine Waschwasser und der Zweite nur für das (gründliche) Ausspülen des Schwamms.

Tipp 6: Ledertuch

Am besten glänzt das Auto, wenn zum Abtrocknen ein Ledertuch verwendet wird. Das trockene Leder wird komplett entfaltet und dann mit der vollen Fläche auf den Lack gelegt. Durch sanftes, seitliches Wegziehen gibt es keine Gefahr des Verkratzens. Von dem Autopflegehersteller SONAX gibt es ein speziell für Autos hergestelltes PremiumLeder-Tuch. Dies ist besonders straparzier- sowie saugfähig und eignet sich auch perfekt für den Gebrauch im Haushalt.

Tipp 7: Polieren

Polierscheiben als Zubehör für Bohrmaschinen polieren zwar schnell, aber häufig viel zu tief und damit lackschädigend. Am besten lässt sich der Lack mit dem P-Ball von SONAX auftragen. Damit kann man das Politurmittel gleichmäßig verteilen und den Lack direkt schonend polieren.

Tipp 8: Straßen-Salz im Winter

Im Winter ist die aggressive Salzlauge, die sich aus tauendem Eis und Schnee bildet, besonders aggressiv zum Lack. Wenn die Lauge sich festsetzt, kann sie sich langsam in den Lack hineinfressen. Deshalb sollte im Winter das Fahrzeug häufiger gewaschen werden. Eine Unterbodenwäsche hilft, die gefährliche Salzlauge wegzuspülen. Der ideale Schutz vor dem Winter ist die Lackkonservierung. Sie schützt die Mikroporen des Lackes, sodass Salzlauge und Schmutz nicht in den Lack eindringen können. Am besten eignet sich Wachs als schützende Schicht für den Lack. Zum Beispiel der Dr. Wack A1 Speed Wax, den Sie in unserem Online Shop kaufen können

Tipp 9: Übergeschwappter Kraftstoff

Beim Tanken sollte darauf geachtet werden, dass kein Benzin verschüttet wird. Vor allem Super-Benzin ist zu frischem Lack sehr aggressiv und kann im schlimmsten Falle zu streifenartigen Lackaufquellungen unterhalb des Tankeinfüllstutzens führen. Jede gut ausgestattete Tankstelle verfügt heutzutage über Zellstofftücher, mit denen überschwappender Kraftstoff sofort abgewischt werden kann. Je weicher das Tuch umso besser!

Tipp 10: Kratzer vermeiden

Frotteehandtücher sind für das Abtrocknen des Fahrzeuges nicht geeignet. Solch ein Hilfsmittel schiebt die feinen Schmutzpartikel über das Auto, anstatt sie aufzunehmen. Spezielle Microfaser-Trockentücher sind hingegen die ideale Wahl. Außerdem sollten keine Ringe, Uhren oder Gürtel getragen werden um das Kratzerrisiko zu verringern.

tl;dr

Richtige Lackpflege ist nicht schwer oder teuer, zahlt sich aber durch besseren Werterhalt aus.